Arndt Ginzel, * 1972 Deutschland,  seit 2010 bei der Arbeit behindert

Arndt Ginzel, * 1972 Deutschland,  seit 2010 bei der Arbeit behindert

Arndt Ginzel ist ein deutscher Investigativjournalist. Er wuchs in Bautzen/DDR auf und studierte an der Universität Leipzig. Als freier Journalist arbeitet er mit zwei Partnern von Leipzig aus. Regelmäßig arbeitet er für deutsche Fernsehmagazine, wie zum Beispiel FRONTAL 21 (ZDF) und DIE STORY IM ERSTEN (ARD) und recherchiert zu unterschiedlichsten Themenbereichen aus dem In- und Ausland.

Für seine Veröffentlichungen zur „Sachsensumpf“-Affäre wurde er 2010 gemeinsam mit seinem Kollegen Thomas Datt zunächst zu einer Geldstrafe von je 2500 Euro verurteilt. „Sachsensumpf“ bezeichnet eine bislang nicht gänzlich aufgeklärte Affäre um die Verwicklung hochrangiger Persönlichkeiten aus Justiz, Politik, Verwaltung und Wirtschaft in die Prostitution Minderjähriger. Auch Immobiliengeschäfte und die damit in Zusammenhang stehenden kriminellen Machenschaften in Sachsen, insbesondere in Leipzig gerieten damals an die Öffentlichkeit.

Zwei Berichte, die  2008 auf „Zeit Online“ und im Politmagazin SPIEGEL erschienen sind, hatte die Anklage beanstandet. Darin ging es um angebliche Kontakte von zwei früheren ranghohen Richtern der sächsischen Justiz zum Leipziger Rotlicht-Milieu Anfang der neunziger Jahre und die späteren Ermittlungen der Polizei. Laut Anklage hätten die beiden Journalisten mit einer bewusst unvollständigen Berichterstattung die Juristen und die Polizeibeamte verunglimpft. Die beiden Journalisten hatten in dem Artikel die Ermittlungen der Polizei beleuchtet und die Frage gestellt, ob Beamte möglicherweise unter Druck gesetzt worden sein könnten. Der Strafrichter wertete dies bereits als Tatsachenbehauptung. Sie hätten damit schwere und ehrverletzende Vorwürfe gegen die Polizisten erhoben.

In zweiter Instanz wurden die Investigativ-Journalisten jedoch vom Landgericht Dresden freigesprochen. Die von den Journalisten aufgeworfenen Fragen hielt das Gericht für legitim. „Im Übrigen“, so  der Richter, „sollte die Anwendung des Strafrechts gegenüber dem Presserecht die Ultima Ratio bleiben.“

Im Jahre 2015 wurde Ginzel bei seinen Recherchen zum Krieg in der Ostukraine von pro-russischen Rebellen kurzzeitig verhaftet.

Arndt Ginzel wollte im August 2018 für FRONTAL 21über eine Pegida-Demonstration in Dresden berichten. Pegida ist eine islam- und fremdenfeindliche, völkische, rassistische und rechtsextreme Organisation. Sein Team wurde von der Polizei circa 45 Minuten lang kontrolliert und an ihrer journalistischen Tätigkeit gehindert. Ein Demonstrant hatte zuvor dem Team vorgeworfen, ihn widerrechtlich gefilmt zu haben. Der Vorfall fand international Beachtung und löste eine Debatte zur Pressefreiheit in Deutschland und dem Vorgehen der sächsischen Polizei aus. Es wurde in den sozialen Medien unter den Hashtags „Pegizei“ und „Hutbürger“ bekannt.

Quelle: Wikipedia, https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sachsensumpf-landgericht-spricht-arndt-ginzel-und-thomas-datt-frei-a-872082.html