Eskinder Nega, Äthiopien, von 2011 bis 2018 in Haft

Eskinder Nega, * Äthiopien, wiederholt in Haft, von 2011 bis 2018 in Haft

Der Journalist Eskinder Nega und seine Frau Serkalem Fasil, ebenfalls eine Journalistin und Zeitungsverlegerin, wurden wohl von den äthiopischen Behörden schon seit längerem beobachtet: die beiden berichteten 2007 über eine brutale Niederschlagung eines Protests der Bevölkerung gegen die im Land umstrittene Parlamentswahlen.

Nach Berichten von Sicherheitsbehörden waren dabei fast zweihundert Menschen getötet worden.

Die Publikationen des Ehepaars wurden verboten und die äthiopische Regierung verweigerte ihnen die notwendigen Lizenzen, um (neue) Zeitungen zu verlegen.

2011 hielt Eskinder Nega eine öffentliche Rede. Darin brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass in Äthiopien niemand mehr wegen politischer Überzeugung verhaftet werden wird. Auch sprach er sich dafür aus, „friedlich für Reformen zu demonstrieren“.

Eskinder Nega wurde im September 2011 inhaftiert und ein Jahr später wegen terroristischer Straftaten zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt.

Bereits acht Mal zuvor wurde er wegen Ausübung seines Berufes als Journalist festgenommen und eingekerkert.

Auch seine Frau war zwischen 2005 und 2007 inhaftiert. Sie gebar im Gefängnis einen Sohn. Inzwischen wurde Eskinder im Rahmen einer Amnestie nach fast 7 Jahren endlich frei.

Seit 2016 gehen vor allem Angehörige der Oromo und Amharen auf die Straße, um für mehr Mitbestimmung zu demonstrieren. Wie weit die politische Öffnung gehen soll, ist scheinbar auch innerhalb der Regierungspartei umstritten. Begnadigungen wechseln deshalb immer wieder mit neuen Verurteilungen von Kritikern der Regierung ab.

Die Lage in Äthiopien ist angespannt, nicht zuletzt wegen der anhaltenden Dürre, die in weiten Teilen des Landes Hungersnöte ausgelöst hat.

(Quellen :amnesty.de, newyorker.com, Deutsche Welle)

Künstlerin: Karin Herr