Li Zehua „Kcriss“, * 1995 China, 2020 für zwei Monate verschwunden

Li Zehua „Kcriss“, * 1995 China, 2020 für zwei Monate verschwunden 

Li Zehua, auch bekannt als  „Li Kcriss“, ist ein chinesischer Journalist, Rapper und YouTuber. Li wurde in Pingxiang, Jiangxi geboren und wechselte nach seinem Abschluss an der Communication University of China 2016 als Fernsehmoderator zu CHINA CENTRAL TELEVISION (CCTV). 

Während der COVID-19-Pandemie in China Anfang 2020 kündigte er bei CCTV und fand einen Weg, nach Wuhan zu gelangen, in der Hoffnung, den verschwundenen Journalisten Chen Qaushi aufzuspüren. Mit Hilfe von Einheimischen konnte er ein Auto bekommen und eine Unterkunft finden. In den folgenden Tagen berichtete er per Video-Blog über die Pandemie in Wuhan.

Im Februar 2020 interviewte Li Zehua Bewohner von Wuhan, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Er untersuchte Anschuldigungen, denen zufolge man in Wuhan versuchte, Neuinfektionen zu vertuschen. Seine Rechercheschritte und -ergebnisse postete er in Beiträgen auf Youtube, Twitter und für die Microblogging-Plattform Weibo.

Er warf Chinas Regierung vor, in Bezug auf die Pandemie nicht die Wahrheit zu sagen. Andere junge Menschen forderte er auf, Courage zu zeigen und wie er „aufzustehen“.

 Am 26. Februar, um kurz vor sechs Uhr abends, wurde Li von einem weißen SUV verfolgt. Seine Verfolger schrien ihn an, er solle rechts ranfahren. Er schaffte es in sein 30 Kilometer entferntes Zuhause und begann ein Video von der Verfolgungsjagd live zu streamen. Dann verschwand der 25-Jährige spurlos. Vermutlich wurde er von Beamten der Staatssicherheit festgenommen. Teile seiner Verfolgungsjagd mit den Behörden von Wuhan wurden auf Video festgehalten und auf YouTube hochgeladen.

Zwei Monate blieb er spurlos verschwunden.

Am 22. April 2020 postete Li ein Video auf YouTube, Twitter und Weibo und lud in den folgenden Tagen den englischen Untertitel auf YouTube hoch. Nach Angaben von Li wurde er am 26. Februar zur Polizeiwache eskortiert und es wurde gegen ihn wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“ ermittelt. Zusätzlich wurde er von der Polizei inhaftiert und unter Quarantäne gestellt, da er sensible Epidemiegebiete besuchte. Lis Quarantäne befand sich zunächst in Wuhan und wurde später in seine Heimatstadt verlegt. 

Li gab an, dass er während der Festnahme von der Polizei gut behandelt worden sei und am 28. März wieder freigelassen wurde.

„„Während der ganzen Zeit verhielten sich die Polizisten sehr zivil und rechtlich korrekt, stellten sicher, dass ich gut schlief und aß“, sagte er. „Sie haben sich wirklich um mich gekümmert.“

Laut THE GUARDIAN war Li’s neutraler Ton in dem Video „ganz anders als in seinen vorherigen Videos“. Der Aktivist Ou Biaofeng gab an, dass die Behörden Li möglicherweise dazu aufgefordert hätten, diese kurze Aussage zu machen.

Am Ende seines Beitrags vom 22. April zitierte er den Aphorismus aus dem Buch der Dokumente: „Der Geist des Menschen ist unruhig, anfällig (für Irrtümer); seine Affinität zu dem, was richtig ist, ist gering. Seid unterscheidend, seid einheitlich (im Streben nach dem Richtigen), damit ihr aufrichtig an der Mitte festhalten könnt.“ (人心惟危,道心惟微,惟精惟一,允執厥中。) und gab seine eigene Interpretation im Englischen:

„Der Wille des Volkes ist unberechenbar, das Herz des Tao (die Essenz des Kosmos) ist unergründlich. Um den Willen des Volkes mit dem Herzen des Tao in Einklang zu bringen und den Zustand der Einheit von Volk und Kosmos [zh] zu erreichen, ist der einzige Weg, alle Energie auf die Kultivierung der guten Natur des Herzens zu konzentrieren, nicht in Extremen zu handeln, den Glauben nicht zu ändern, nicht wankelmütig zu sein, die Lehre der goldenen Mitte der konfuzianischen Orthodoxie hochzuhalten.“

Seither ist allerdings auch Li nicht mehr in Erscheinung getreten, berichtet die TAGESSCHAU am 23.Mai 2020.

Quelle: Wikipedia, Tagesschau, www.businessinside.de

Künstlerin: Maria von Stülpnagel