Edwin Rivera Paz, * 1989 Honduras, ermordet in Mexiko 2017

Edwin Rivera Paz, * 1989 Honduras, ermordet in Mexiko 2017

Edwin Rivera Paz arbeitete in seinem Heimatland Honduras als freischaffender Kameramann. Als einer seiner Kollegen aufgrund kritischer Berichterstattung von Mitgliedern einer Bande ermordet worden war, floh Rivera nach Mexiko und beantragte Asyl.

Am 10.Juli 2017 hielt er sich in der Stadt Acayucan im Bundesstaat Veracruz auf – ein Durchgangsort für viele zentralamerikanische Auswanderer auf dem Weg in die USA.

Man fand die Leiche des 28-jährigen Videojournalisten mit mehreren Schusswunden. Ohne das Drängen der honduranischen Botschaft wäre wohl gar nicht ermittelt worden.

Erst im Jahr 2000 wurde Mexiko von internationalen Institutionen als Demokratie anerkannt. In den darauffolgenden 17 Jahren sind über 100 Medienschaffende dort getötet worden. Nur einer dieser Fälle wurde bisher aufgeklärt.

Rivera ist der erste Journalist, der nicht über die Regierung oder die organisierte Kriminalität in Mexiko berichtet hatte.

Künstlerin: Ernestine Kuger-Hoberg