Elena Milashina, * 1978 in Russland, 2021 in Tschetschenien / Russland bedroht

Elena Milashina, * 1978 in Russland, 2021 in Tschetschenien / Russland bedroht

Jelena Milaschina arbeitet seit 1996 bei Russlands bekanntester unabhängiger Zeitung  NOWAJA GASETA und schreibt als leitende Korrespondentin und Investigativjournalistin zu Menschenrechtsverletzungen und Korruption u.a. in Russlands Republiken Nordkaukasus und Tschetschenien.

Milaschina absolvierte 2001 die journalistische Fakultät der Lomonossow-Universität Moskau. Zum ersten Mal wurde sie 2006 in Beslan, einer Stadt in Russlands nordkaukasischen Republik Ossetien attackiert. Im April 2012 wurde sie in Balschicha nahe Moskau von Unbekannten körperlich angegriffen und beraubt. Am 6. Februar 2020 wurden Elena Milashina und die Anwältin Marina Dubrovina in einem Hotel in der tschetschenischen Hauptstadt Grozny angegriffen. Am 13. April 2020 hatte der Präsident von Tschetschenien, Ramzan Kadyrov, Milashina mit dem Tode bedroht.

Am 15. März 2021 veröffentlichte die Journalistin in der NOWAJA GASETA einen Bericht über einen ehemaligen tschetschenischen Polizisten unter dem Titel „Ich arbeitete für die tschetschenische Polizei und wollte keine Menschen töten“. Seit der Veröffentlichung gibt es neue schwere Verleumdungs- und Einschüchterungskampagnen seitens der tschetschenischen Behörden gegen sie.
Es besteht Anlass zu großer Sorge um die Sicherheit von Elena Milashina.

Milashina erhielt zahlreiche Auszeichnungen: 2009: Human Rights Watch’s Alison Des Forges Award for Extraordinary Activism, 2013: International Women of Courage Award,  2016: Gerd Bucerius-Förderpreis Freie Presse für Osteuropa. (Stand Oktober 2021)

Quellen:
https://www.coe.int/en/web/media-freedom/
https://www.independent.co.uk/voices/comment/russian-reporter-compared-murdered-journalist-anna-politkovskaya-10394871.html
https://www.amnesty.de/mitmachen/brief-gegen-das-vergessen/russische-foederation-russland-elena-milashina-mai-2021-2021-04

Künstler: Steff Murschetz