Lucía Pineda Ubau, *1973 Nicaragua, von Dezember 2018 bis Juni 2019 in Nicaragua inhaftiert

Lucía Pineda Ubau, geboren 1973 in Nicaragua, von Dezember 2018 bis Juni 2019 in Nicaragua inhaftiert

Lucía Pineda Ubau arbeitete als Direktorin beim unabhängigen Nachrichtensender 100% NOCITAS („100% Nachrichten“), dem einzigen Rund- um-die-Uhr-Kabelnachrichtensender Nicaraguas. 

Im April 2018 wurde 100% NOCITAS von der Regierung für sechs Tage geschlossen, weil Präsident Ortega kritisiert worden war. Das Netzwerk liess sich nicht einschüchtern, denn eine fortlaufende Berichterstattung wurde für wichtig erachtet. Bald wurde der Nachrichtensender zu einem wichtigen Bestanteil der regierungskritischen Demonstrationen im ganzen Land. In den folgenden Monaten wurden mehrere Journalisten des 100% NEWS von Anhängern des Präsidenten bedroht, geschlagen und ihrer Ausrüstung beraubt.

Am 21. Dezember 2018 brach die Polizei in die Nachrichtenredaktion von 100% Noticias ein und verhaftete Pineda zusammen mit dem Gründer und Herausgeber Miguel Mora. Vorgeworfen wurde ihnen „Anstiftung zum Terrorismus“ für die anhaltende Berichterstattung über die Massenproteste gegen die Regierung.

Pineda verbrachte 41 Tage in Managuas Hochsicherheitsgefängnis El Chipote, das für Missbrauch und Folter von Gefangenen berüchtigt ist. Anschließend wurde sie in das Frauengefängnis von La Esperanza gebracht, wo sie in einer kleinen fensterlosen Zelle ohne Toilette in Einzelhaft gehalten wurde. Ihre Brille wurde ihr abgenommen, was starke Kopfschmerzen verursachte. Trotz ihrer doppelten Staatsbürgerschaft in Costa Rica liess man keine costaricanischen Beamten oder Familienmitglieder zu ihr.

Pineda charakterisierte ihre Behandlung später als psychischen Missbrauch und sagte, das Gefängnis „hielt mich isoliert, ich hatte keinerlei Kontakt … sie sperrten mich sechs Monate lang ein, öffneten nur dreimal am Tag die Tür, um mir Essen zu geben, und liessen mich einmal pro Woche draussen eine Stunde Sonne tanken, als wäre ich ein Tier.“ 

Einmal forderte die Polizei von ihr, ein Video aufzunehmen, in dem sie Ortega auffordern sollte, ihr zu verzeihen, dass sie ihn als Diktator bezeichnet habe. Pineda lehnte dies ab.

Am 11. Juni 2019 wurden Mora und Pineda schließlich gemeinsam mit 55 anderen politischen Gefangenen freigelassen. 

Ein neues Gesetz gewährte all jenen Gefangenen, die an den Aufständen 2018 beteiligt gewesen waren, Straffreiheit. 

Seit ihrer Freilassung hat sie weiterhin über den Missbrauch gesprochen, dem sie während ihrer Inhaftierung  ausgesetzt war – und auch über die fortgesetzte feindselige Haltung des Staates gegenüber der Presse. 

Quellen: NPR, The Guardian, Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ), Reporter ohne Grenzen, Die Koalition für Frauen im Journalismus.

Künstlerin: Violet Kitchen