Telet Qadiri, *ca. 1958, seit 2019 in chinesischer Haft

Telet Qadiri ist ein uigurischer chinesischer Autor für Lehrbücher. Er wurde  2019 verhaftet und sitzt seitdem in China im Gefängnis.

Telet Qadiri, *ca. 1958, seit 2019 in chinesischer Haft

Telet Qadiri ist ein Uigurischer Intellektueller, der für das Medium XINJIANG EDUCATION PRESS arbeitete. Er verfasste unter anderem ein Lehrbuch für die 8.Klasse. Am 24. März 2019 wurde er zusammen mit seinen Kollegen aus demselben Verlag: Ekber Sirajidin, Erkin Muhemmet,  Ayshem Peyzulla, Wahitjan Osman, Mahibeder Mekhmut, Tahir Nasir, Qadir Arslan, Yalqun Rozi, Eli Hebibulla, Enwer Omer, Achchiq Eysajan Turdi, Mirza Muqeddes, Jarup Shirmuhemmet, Hekim Hamutjan, Qadir Nurbaqit und Sadiq Qabilqan festgenommen.

Was seitdem mit ihm geschah, ist unbekannt. Wo es sich im Moment befindet und wie es ihm geht, ist unklar. 

Die Situation von uigurischen Schüler:innen wird beispielhaft in einem Text aus dem Jahr 2013 folgendermaßen beschrieben:

Eine Forscherin stellte sich, gestützt auf ihre Feldforschung in Grundschulen in Süd-Xinjiang die Frage, was mit den Bildungsergebnissen geschieht, wenn Englisch in einen zweisprachigen Lehrplan in der XUAR (Xinjiang) eingeführt wird. Sie kommt zu dem Schluss, dass uigurische Schüler:innen aufgrund von schlechtem Lehrmaterial, unzureichender Lehrerausbildung und begrenzten Ressourcen Mühe haben, in einem solchen dreisprachigen Umfeld mit ihren Han-Kollegen mitzuhalten. Dies führe letztendlich zu schlechten schulischen Leistungen und einer zunehmenden Ungleichheit zwischen uigurischen und Han-Schülern. Es existiere ein  Gefälle zwischen städtischen und ländlichen Schulen, was die Situation noch verschärfe. Denn die städtischen Schulen und Schüler:innen sind besser für den zwei- und dreisprachigen Unterricht gerüstet. Die uigurischen Schüler:innen auf dem Land würden immer weiter zurückfallen. Ihrer Meinung nach hat die von der Regierung unterstützte Zusammenlegung von Schulen in Xinjiang diese Ungleichheiten nicht beseitigt. Es bestünden nach wie vor erhebliche sprachliche, kulturelle und institutionelle HIndernisse, die eine sinnvolle Interaktion sowohl im Klassenzimmer als auch auf den Spielplätzen verhindern. (Quelle: oxford.academic)

Quelle: shahit.biz – Xinjiang Victim Database, https://academic.oup.com

Künstlerin: Annette Finze