Eduardo Sestoso * 1967 Phillippinen, ermordet 2018

Eduardo Sestoso * 1967 Phillippinen, ermordet 2018

In Dumaguete City konnte man jeden Morgen Eduardo Sestoso auf 91.7 FM hören. Er ging in seiner Sendung die dringenden Probleme der philippinischen Politik und Gesellschaft an.
Eduardos bekannte und wichtige Stimme verstummte am 30. April 2018, als er von mehreren unbekannten Schützen auf dem Heimweg von der Arbeit angeschossen wurde. Er klammerte sich einen weiteren Tag im Krankenhaus an sein Leben, starb jedoch am 1. Mai aufgrund zahlreicher schwerer Wunden in der Brust. Er war 51 Jahre alt und hinterließ eine Frau und zwei Töchter.

Die Philippinen standen auf der Länderliste der Pressefreiheit schon lange auf einem niedrigen Rang. Journalist ist ein noch gefährlicherer Beruf geworden, seit Präsident Rodrigo Duterte 2016 gewählt wurde.
Seine Strategie ist unter den politischen Führern der Welt fest verankert. Er verteidigt sich aggressiv gegen Kritik, indem er Journalisten verbal angreift, in jeder Debatte ein gewalttätiges Klima schafft, journalisische Arbeit kriminalisiert und letztendlich zu Gewalt gegen Journalisten ermutigt.
Sestoso ist der neunte Journalist, der unter der Präsidentschaft von Rodrigo Duterte ermordet wurde, Der 182. seit  dem Jahr 1986.