Mohamed Ben Khalifa, * 1984 Libyen, getötet 2019 in Libyen

Mohamed Ben Khalifa, * 1984 Libyen, getötet 2019 in Libyen

Der freie Journalist, Fotograf  und Kameramann Ben Khalifa arbeitete unter anderem für die Nachrichtenagentur AP.

Machtkämpfe der Milizen, verzweifelte Flüchtlinge, die unter verheerenden Umständen auf die Überfahrt nach  Europa warten, aber auch die Hoffnung vieler Libyer auf ein ruhiges Leben in Frieden und bescheidenem Wohlstand.

All diese Facetten der libyschen Gegenwart hielt er in seinen Aufnahmen fest.

Am 19. Januar 2019 berichtete er von schweren Gefechten zwischen rivalisierenden Milizen in der libyschen Hautstadt Tripolis. Dabei traf ein Schrapnell den 35-Jährigen tödlich am Kopf.

Ein Freund des Fotojournalisten teilte mit, Ben Khalifa habe eine Miliz namens „Tripoli Protection Force“ begleitet. Diese Miliz kämpfte an der Seite der international anerkannten Regierung in Tripolis.

Ben Khalifa steht sinnbildlich für das Abgleiten Libyens in den Bürgerkrieg. Der Fotograf war Opfer und Chronist dieser Entwicklung und all ihrer Begleitumstände.

Mohamed Ben Khalifas hielt auch die Tragödie fest, als Flüchtlinge an der Küste Libyens angespült wurden. In städtischen Zentren dokumentierte er grausame Milizkriegsführung. Auf einem Foto rollt eine Welle sanft über den Arm eines toten Flüchtlings. In einer anderen ist ein Liebesbrief auf rosa Papier neben der Leiche eines syrischen Flüchtlings zu sehen, der am Strand von Ben Khalifas Heimatstadt Zuwara westlich der libyschen Hauptstadt gefunden wurde. In anderen Fällen tobt ein Gewehrfeuer, das den Nachthimmel erhellt.

Mohamed Ben Khalifa hinterlässt seine Frau Lamia und seine 6 Monate alte Tochter Raven.

Quellen: middle east eye / Spiegel online /eu.detroitnews.com

Künstler: Fritz Giersbach